Lieblingsstücke

Was sind unsere Lieblingsstücke?

Als ich mich dann endlich daran machte, das bilderreiche Erbe meiner Eltern zu ordnen, hatte ich beim Durchsichten der diversen Objekte zu manchen Bildern sofort eine Verbindung.

Genau kann ich es nicht erklären. Expert_innen mögen vielleicht die Nase rümpfen und sagen, diese Bilder seien keine Highlights. Wir jedoch haben zu manchen von diesen eine besondere Beziehung aufgebaut. Daher wollen sie unter die Lupe genommen werden, warum sie mehr als andere Bilder berühren...lassen Sie sich überraschen !  

September


Maße: 38x52 hoch

Material: Aquarell; rot-braun, blau

Beschreibung: Staffelei mit leerer Leinwand, rotbraune Decke auf braunem Plastikwürfel, Holzrahmen mit weißem Stoffrest um die linke Ecke drapiert.

Signatur: keine

Warum?

So weiß wie diese Leinwand hat es mit diesem Projekt begonnen. Jeden dieser Gegenstände hatte ich vor vielen Jahren noch in der Wohnung "live" gesehen, auch wenn ich mich an die Entstehung dieses Bildes (natürlich) nicht erinnern kann.

Es ist naiv gemalt zeigt noch die Bleistiftspuren um die geometrischen Formen plastischer darzustellen.

Was es mit dem "Fetzerl" auf dem Rahmen auf sich hat?  Und wo ist der riesengroße Farbkasten in dem all die Farbtuben und Deckweiß verstaut waren?



Oktober


Maße: 23x21,3; hoch

Material: schwarze Tusche

Beschreibung: Zwei männliche Köpfe-siamesisch verbunden. Jüngere Gesicht unrasiert, kämpferischer Blick. Älteres Gesicht mit langem Bart, milder weiser Blick

Signatur: keine

Warum?

Wie Frühling und Winter kommen mir die beiden Gesichter vor. Zwei Seelen wohnen in seiner Brust. Die Jugend und das Alter. Der Blick des jungen Mannes ist herausfordert und rebellisch, während das bärtige Ich weiser und in sich ruhend wirkt. Das wilde Wallehaar des Jüngeren zeigt stürmische Zeiten kommen noch. Jene wilden  Jahre mögen für den Herrn mit Bart vielleicht schon vorüber sein und er sinniert über seine ungestümen Tage, die er hinter sich gelassen hat, nach. 

Mein Vater hat jenes Motiv in verschiedenen Drucken vervielfältigt. Dies hier ist die Vorlage für die diversen Varianten die es von diesem kleinen Bild gibt.



November


Maße: quer

Material: Aquarell (Wasserfarben) bunt

Beschreibung: Hügellandschaft mit Baumreihen

Signatur: ja

Warum?

Mein Vater malte gerne Landschaften. Ab und an mit Details und dann mal so, als ob es "nur" eine Art Skizze wäre für ein größeres Bild. Ich mag diese Bilder weil es Erdtöne hat und auch wenn die Formen in sich verschwimmen doch auch Klarheit schaffen je länger man es betrachtet.



Dezember


Maße: 32x35,5 cm; hoch

Material: Filzstift (schwarz), Bleistift

Beschreibung: Reiter Pferd Skizze; Windmühlen im Hintergrund

Warum?
Die Geschichte vom "Ritter von der traurigen Gestalt“ der sein Leben lang gegen Windmühlen kämpft hat mich schon immer fasziniert. Manchmal denkt man dass es aussichtslos ist und ähnlich wie der Antiheld des Romans läßt man sich von einem Abenteuer zum Nächsten treiben ohne einmal inne zu halten. Man darf seine Phantasie nicht verlieren, aber man darf sich in ihr auch nicht verlieren, zumindest nicht ein Leben lang.



Jänner


Maße: 21 cm Durchmesser

Material: Kugelschreiber (schwarz) auf Karton

Beschreibung: Erste Österreichische Spar-Casse Kalender

Warum?
Die vielen Gesichter eines Jahres. Die „Spar“-Tage eines Jahres. Hab den Sinn nicht gefunden. Und trotzdem ist es interessant zu betrachten.

es scheint als hätte mein Vater beim Telefonieren viel gedoodled. Wer macht es nicht, allerdings beschränken sich meine "Kunstwerke" auf Rechtecke, Kreise, Wellen....

Möge das kommende Jahr spannend werden und die Ausstellung im September 2017 viele Besucher anlocken.



Februar


Maße: 12,3 cm x 19 cm

Material: Karton (Buchdeckel) Acryl, Wasserfarben: blau, lila, schwarz

Beschreibung: Buchcover für den  1950 erschienenen Roman (Krimi) von Erik N. Payer.

Man sieht einen Mann nach rechts schauend.

Warum?

Nun ich habe dieses kleine Büchlein unter den vielen vielen anderen Büchern entdeckt als ich daran ging auszusortieren. Ich gestehe ich habe es nie gelesen noch scheint es zur Weltliteratur zu gehören, aber allein die Tatsache das mein Vater sich hinsetzte und ein "neues" Buchcover dafür zu gestalten (er sollte immer wieder Gebrauchsgraphiken erstellen: Bücher, Plakate und Logos) hat  mich schon als junges Mädchen fasziniert. Wieviele verschiedenen Grafiken hätte er noch geschaffen wenn er die Zeit gehabt hätte ?



März


Maße: ca. 55 cm x 72 cm

Material: Acryl, Öl auf Spanplatte 

Beschreibung: Ein nachdenklicher junger Mann nach rechts blickend mit großem "lustigem" Hut.

Gabriele und ich bezeichneten ihn den traurigen Prinz mit lustigem Hut.

Warum?

Der "traurige Prinz" hing sehr lange in unserem Wohnzimmer. Wir hatten damals dunkle Korkwände das Bild fügte sich sehr stimmungsvoll in unsere Wohnung. Beim Betrachten des Bildes weiß ich nicht ob mein Vater nicht eines seiner Selbstportraits als Vorlage nahm und sich als junger Mann auf Leinwand verewigte. Wir haben verschiedene Bilder mit einem ähnlichen Motiv. Und Jedes übt für sich eine ganz spezielle Faszination auf mich aus, aber dieser "traurige Prinz mit seinem großen Hut" bewohnte jahrelang mein Wohnzimmer und ich hatte das Gefühl er bewachte meine Mutter und mich. Kitschig? Darf auch mal sein, oder ?

 



April


Maße: ca. 50 cm x 65 cm

Material: Wasserfarbe mit Deckweiß auf Spanplatte 

Beschreibung: Widder

Maße: ca. 50 cm x 65 cm

Material: Kohlestift auf Papier

Beschreibung: Skizze Mama seitlich

Warum?

April ist der Geburtstagsmonat meiner Eltern.

Beide waren Widder im Sternzeichen.

Meine Mutter wäre heute (12.4.) 77 Jahre alt geworden.

Mein Vater wäre am 16.4. 80 Jahre alt geworden.

Kein Tag vergeht ohne dass ich beide sehr vermisse.

Alles Gute zum Geburtstag !




Mai


Maße: ca. 32cm x 21 cm

Material: schwarze Tusche auf Transparentpapier

Beschreibung: Landschaft/Druckvorlage/Tusche

Warum?
Mein Vater hat ja oft Landschaften gemalt, gezeihnet oder skizziert, aber das hier erinnert mich immer wieder an eine Landschaft aus einem Marvel-Comix (die Heftchen, nicht die Filme- natürlich). Es wirkt so animiert als würde man den Wind in dieser kraterartigen Landschaft spüren. Es hat was melancholisches und was hoffnungsvolles. Bekommen die Bäume ihre Blätter erst oder fallen sie aus? Nicht definierbar. Ich find das spannend. Und diese kleinen Hügelchen, Felsen und Steinchen überall.



Juni


Maße: ca.19,7cm x 8 cm

Material: Kugelschreiber auf Papier

Beschreibung: Die Sterne am Himmel-Silhouette

Warum?
So klein und bescheiden kommt es daher. Hätte es damals Smartphones gegeben- ich denke mein Vater hätte es fotografiert. Da er keine Möglichkeit hatte ein Foto zu machen zeichnete er aus dem Gedächtnis wie er sich eine Wunschsilhouette wünschte. Da mein Vater viel mit den öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs war vermute ich sogar, dass er diese kleine Skizze am Weg in die Arbeit oder von der Arbeit kommend zeichnete. Er überlegte sich so wie er seinen nächsten Themenschwerpunkt im Schulfach: Zeichnen umsetzen könnte. So spekuliere ich jetzt einmal 😏.



Juli




August




September